Outdoorsport - Erlebe die Natur

Fitness-Studios boomen. Doch muss man immer im Fitness-Studio trainieren oder gibt es noch Alternativen, die vielleicht sogar noch einen Mehrwert in Bezug auf Finanzen und Gesundheit bringen?

Selbstverständlich: und diese Alternative heißt "Back to the Roods". Outdoor bedeutet Abwechslung und stärkt im Gegensatz zum Fitness-Studio-Besuch auch das Immunsystem. Die Natur verleiht Kraft und Energie, was auch durch das Tageslicht geschieht. Der finanzielle Vorteil sieht so aus, dass man anfangs evtl. höhere Anschaffungskosten hat, diese aber nur einmalig anfallen und nicht monatlich, somit ist es auf mehrere Jahre gerechnet evtl. sogar günstiger.

Alle Muskeln auf Hochtouren

Egal, ob Sie Mountainbiken, Walken oder Joggen, durch den unterschiedlichen Boden und Bodenbelag werden andere Muskelgruppen als beispielsweise beim Joggen auf dem Laufband angesprochen. Der Körper muss sich auf den unebenen Boden einstellen und formt so auch tiefliegende Muskelgruppen. Auch die Reaktionsfähigkeit sowie Aufnahmefähigkeit wird geschult, denn wer über Äste hinwegläuft oder rollt, muss gedanklich immer einen Schritt voraus sein und mit voller Konzentration dabei.

Selbstverständlich ist Outdoorsport nicht ohne entsprechende Outdoorausrüstung möglich. Die Anschaffungskosten sind - wie oben erwähnt - auf den ersten Blick nicht unbedingt günstiger als bei einem Indoorsport, doch die Möglichkeiten machen die einmalig hohen Anschaffungskosten lohnenswert. Wer beispielsweise Laufen geht, sollte gerade bei unebenem Boden auf entsprechende Schuhe achten. Mittlerweile gibt es sogar schon sog. "Trail"-Schuhe, die extra für das Gelände gemacht wurden. Für Mountainbiker ist selbstverständlich Helmpflicht. In einem Outdoor Shop können Sie sich ausführlich über geeignete Modelle und das ganze Sortiment informieren lassen.

Kletterhallen nur bei schlechtem Wetter

Da Klettern seit Jahren schon sehr gefragt ist, diese Hallen häufig aber überfüllt und nicht immer gut zu erreichen sind, wieso sollte man sich nicht entschließen, die Natur zum Klettern zu "benutzen"? Mit der richtigen Ausrüstung und an geeigneten Stellen finden sich viele Klettermöglichkeiten. Ohne Erfahrung ist dies nicht ganz einfach. Daher sollte man sich als Anfänger in jedem Fall die sichersten Klettergegenden aussuchen. Mit dem passenden Outdoor Equipment beispielsweise lässt sich ein dicker Baumstamm sogar auch ganz leicht in eine Klettereinheit umwandeln.

Der Baum kann aber noch mehr: Ohne Ausrüstung beispielsweise ist es möglich, sich mit den Beinen abzustützen, um Situps zu machen und an einem dicken Ast kann man sich an Klimmzügen versuchen. Wer sich davor oder danach dehnen möchte, dem hilft der Baum ebenfalls als Stütze.

Wer gerne spazieren geht oder sogar wandert und die frische Luft genießt, könnte dies mit einer Wandertour verbinden. Schöne Routen findet man in jedem Wanderführer, welchen man beim Kauf der Ausrüstung ebenfalls in einem Outdoor Shop miterwerben kann. Für das Wandern ist es besonders wichtig, das richtige Schuhwerk zu besitzen, wer sich Blasen läuft, verliert schnell die Lust daran, weiter zu gehen.

Selbst wer nur wenige Stunden wandern geht, benötigt den richtigen Outdoor Rucksack. Er muss leicht sein, angenehm zu tragen und gleichzeitig viel Fassungsvermögen haben. Bei einer mehrtätigen Wandertour, benötigt man zusätzlich noch eine Schlafmöglichkeit, neben Schlafsack ist für mehr Komfort ein Zelt unabdingbar. Gerade durch das Mehrgepäck ist es wichtig, dass der Rucksack leicht ist, so dass man das Zelt noch transportieren kann. Dies schließt natürlich mit ein, dass Outdoor Zelte ebenfalls leicht sein müssen, um den Wanderspaß nicht zu verderben. Die Angaben zu Zeltmaßen und Gewicht finden sich immer gut sichtbar bei den Informationen.

Personal Trainer im Wald und zwischenmenschlicher Kontakt

Mittlerweile gibt es schon Personal Trainer, die die auf das Training im Wald geschult sind. Sie können einem Tipps und Tricks verraten und gleichzeitig auch mehr motivieren. Zudem bieten sie Sicherheit. Sie können helfen, wenn etwas nicht so läuft wie es soll. Auch Zirkeltraining ist sehr beliebt. Durch die Hochhaltung des Pulses ist der Trainingseffekt sehr groß und die Lungen können vermehrt frische Luft einatmen.

Der andere Vorteil an Outdoor Sport ist, dass man häufig auf sozusagen „Kollegen“ trifft, die an einem vorbeifahren oder laufen oder man sich sogar schon mit Freunden verabredet, um das Training auch wirklich durchzuziehen. Denn: Gemeinsam macht es gleich viel mehr Spaß und die Hemmschwelle, abzusagen ist höher.

Auch Aggressionen lassen sich bei Training an der frischen Luft gut bearbeiten und abbauen. Man kann durch beispielsweise Laufen oder aber auch Mountainbiken Wut herauslassen und sprichwörtlich vor den Problemen davonlaufen. Klettern hilft, ganz abzuschalten, da man sich voll und ganz auf jeden Bewegungsablauf konzentrieren muss, bleibt kein Platz mehr für nervige Gedanken. Nach dem Training fällt man dann erschöpft und zufrieden auf die Wiese oder gönnt sich eine Auszeit auf dem Sofa.

Der Allzweck-Könner

Sogar Mütter mit Babys müssen bei Outdoorsport nicht auf Bewegung verzichten und können sich entspannt auch mit Baby darum kümmern, ihr altes Gewicht wiederzuerlangen. Es wird somit kein Babysitter gebraucht, was bei einem Fitness-Studio zu Problemen führen kann, sofern es nicht eine Kindertagesstätte anbietet. Mit dem geeigneten Kinderwagen und beispielsweise Inlineskates oder aber auch nur Laufschuhen können Sie losfahren oder –sprinten. Auch dem Baby wird es gefallen. Der Sicherheit wegen sollte man sich in einem Fachgeschäft für Outdoor Equipment beraten lassen.

Wer sich im Outdoor Shop richtig eindeckt, kann sich bei lustlosen Tagen auch nicht mit Ausreden wie "es regnet, da werde ich nasse" rausreden. Die Textilindustrie ist mittlerweile so weit, dass es kein schlechtes Wetter mehr gibt, nur noch schlechte Kleidung und diese gibt es in einem Fachgeschäft ebenfalls nicht mehr. Kleidung hält Wasser zuverlässig ab und leitet die Feuchtigkeit, die durch die körperliche Anstrengung entsteht, hervorragend nach außen. Wer sich somit aufrafft, selbst bei Regen laufen zu gehen, wird danach ein riesiges Gefühl von Zufriedenheit und Entspanntheit erleben. Falls die Sport Route durch ein dicht bewaldetes Gebiet verläuft, wird sowieso weniger Wasser von oben kommen.

Gleich loslegen

Egal, welchen Outdoor Sport man favorisiert, man wird schnell feststellen, welch befreiendes Gefühl sich breit macht und wie sich die körperliche Fitness sowie auch die Gesundheit verbessern. Deshalb sollte man vor allem mit Spaß bei der Sache sein und um ein optimales Erlebnis zu erreichen, nach Möglichkeit auch hin und wieder die Sportart wechseln, um andere Muskelgruppen anzusprechen und zu trainieren.

Perfekt ausgestattet in den nächsten Triathlon

Triathlon ist ein Ausdauersport, welcher insgesamt drei Disziplinen vereint, und zwar Schwimmen, Radfahren und Laufen. Dies erfordert vom Sportler nicht nur ein hohes Maß an Belastbarkeit, sondern selbstverständlich auch die passende Ausrüstung. Hierzu gehört zum einen die optimale Triathlonbekleidung und zum anderen auch nützliches Zubehör.

Triathlonbekleidung

Triathleten können sich in Bezug auf die passende Bekleidung für Ein- oder Zweiteiler entscheiden, wobei dies in erster Linie Geschmackssache ist, denn beide Varianten besitzen sowohl Vor- als auch Nachteile. Wichtig ist in jedem Fall, dass die gewählte Kleidung multifunktional ist. Weiterhin soll der Anzug möglichst wie eine zweite Haut sitzen und darf den Sportler keinesfalls in seiner Bewegungsfreiheit einschränken.


Triathlonanzug

In diesem Punkt kann sich der Interessierte entweder für einen Einteiler entscheiden, welcher Hose und Oberteil in einem Stück darstellt oder einen Zweiteiler, welcher aus einer separaten Hose und einem separaten Oberteil besteht. Grundsätzlich hat der Einteiler einen entscheidenden Vorteil, denn er kann während der Bewegung nicht verrutschen und obendrein wirft er keine lästigen Falten. Der Zweiteiler ist hingegen weitaus flexibler, denn der Sportler kann das Oberteil ablegen und nur noch die Hose anlassen, beispielsweise bei einem Wettkampf in großer Hitze.

In jedem Fall muss die Verarbeitung der Materialien perfekt sein, denn der Anzug darf weder scheuern noch einschneiden. Aus diesem Grund muss der Sportler besonders auf die Nähte der Triathlonbekleidung achten, welche sich nicht lösen oder zu dick genäht sein dürfen. Dies ist besonders am Sitzpolster entscheidend, welches vor dem Wundreiben schützen soll.

Das Sitzpolster eines Anzugs darf auch nicht zu dick ausfallen, auch wenn dies beim Radfahren mit hoher Wahrscheinlichkeit angenehm erscheint. Nach dem Radfahren folgt allerdings die Laufstrecke und ein zu dickes Sitzpolster kann schnell störend wirken, denn es saugt sich beim Schwimmen voll und wird somit schwerer. Besonders gut sind Einsätze, welche nicht nur flach, sondern obendrein auch antibakteriell und vor allem gut belüftet sind.

Einige Triathleten schwören auf integrierte Taschen im Anzug, denn auf diese Weise können persönliche Gegenstände oder eine kleine Marschverpflegung sicher verstaut werden. Diese Taschen können sich sowohl am Rücken als auch am Oberschenkel befinden, so dass sie schnell erreichbar sind. Wichtig ist allerdings, dass diese Taschen wasserdicht sind.

Alternativbekleidung

Anfänger können sich selbstverständlich auch für eine Badehose oder einen Badeanzug entscheiden. Hierbei sollte beachtet werden, dass die Bekleidung möglichst eng am Körper anliegt und sich nicht aufbläht, da ansonsten die Schwimmgeschwindigkeit negativ beeinträchtigt wird. Aus diesem Grund sind Badeshorts auch gänzlich ungeeignet.

Beim Radfahren kann, wenn die Temperaturen warm genug sind, die Badehose angelassen werden, wobei sich eine eng anliegende Laufhose wesentlich besser eignet. Der Fachhandel bietet jedoch auch spezielle Radhosen an, welche obendrein ein integriertes Sitzpolster besitzen, so dass ein angenehmeres Fahrgefühl garantiert werden kann. Für die Oberbekleidung eignen sich atmungsaktive Shirts, welche auch beim Laufen getragen werden können.

Schuhe

Schuhe sind besonders beim Radfahren oder beim Laufen wichtig, so dass sie auch der jeweiligen Betätigung angepasst sein müssen. Konkret bedeutet dies, dass der gewählte Schuh einen optimalen Halt vermittelt und einen angenehmen Tragekomfort gewährleistet, denn es gibt kaum etwas Schlimmeres als schmerzende Füße beim Sport. Zugleich sollten Schuhe stets atmungsaktiv sein, denn auf diese Weise kann entstehende Feuchtigkeit nach außen abtransportiert werden, so dass der Triathlet trockene Füße behält. Zugleich sollten Nässe und Feuchtigkeit keinesfalls ins Innere der Schuhe gelangen.

Es besteht durchaus die Möglichkeit, dass der Triathlet die Schuhe sowohl zum Radfahren als auch zum Laufen nutzt. Eine Ausnahme besteht, wenn das Fahrrad über so genannte Klickpedale verfügt, denn in diesem Fall gehören die passenden Schuhe dazu.

Helm

Zur Bekleidung gehört auch zwingend ein Helm, und zwar zum Fahrradfahren. Ohne einen entsprechenden Helm wird in der Regel noch nicht einmal die Starterlaubnis erteilt, denn er sorgt für eine ausreichende Sicherheit bei einem eventuellen Sturz. Wichtig ist, dass der Helm einen gut sitzenden Kinnriemen besitzt, welcher einen angenehmen Tragekomfort vermittelt und den Träger nicht beeinträchtigt.Interessante Outdoor Angebote, Outdoor Schnäppchen und die passende Sportbekleidung, findet der interessierte Triathlet im Outdoor Shop.

Wichtiges und nützlichen Triathlonzubehör

Welches Triathlonzubehör tatsächlich hilfreich oder erforderlich ist, muss der Triathlet im Allgemeinen selbst entscheiden, denn jeder Sportler stellt an seinen Sport andere Anforderungen. Neben der Bekleidung sind selbstverständlich das Fahrrad und das Startnummernband zwingend erforderlich. Aber auch eine Schwimmbrille, eine Pulsuhr, Sonnencreme, eine Kopfbedeckung, eine Trinkflasche und Proviant, können durchaus hilfreich sein.

Schwimmbrille

Diese sollte in erster Linie wasserdicht sein und einen guten Halt vermitteln. Die Brille dient nicht nur einer besseren Sicht, sondern bietet obendrein den Vorteil, dass die Augen geschützt sind, beispielsweise vor den Armen anderer Teilnehmer, denn beim Triathlon kann es aufgrund der vielen Teilnehmer schon einmal zu einem ungewollten Schlag kommen.

Rad

Für welches Modell sich der Einzelne entscheidet, ist grundsätzlich Geschmackssache. Wichtig ist in jedem Fall, dass keine scharfen Ecken oder Enden hervorstehen und die Lenkerenden mit entsprechenden Stopfen versehen sind. Ein wichtiger Faktor bei der Kaufentscheidung ist auch, ob der Triathlet aktiv diesen Sport betreibt und nur aus Spaß an einem Volksthriathlon teilnimmt.

Startnummernband

Hierbei handelt es sich um ein sehr nützliches Utensil, welches in seinen Anschaffungskosten obendrein sehr gering ist. Da beim Radfahren die Startnummer auf dem Rücken getragen wird und beim Laufen auf der Brust, kann das Band schnell und unkompliziert in die gewünschte Position gezogen werden.

Sicherheitsequipment

Hierzu können beispielsweise Radhandschuhe für einen sicheren Halt oder eine bruchsichere Sportbrille gehören, welche die Augen vor aufwirbelnden Steinchen schützt. Die Handschuhe sorgen nicht nur für einen optimalen Halt, sondern schützen obendrein die Handgelenke vor eventuellen Abschürfungen bei einem Sturz.

Handtuch

Handtücher sollten beim Triathlon nicht fehlen, denn zum einen dienen sie der schnellen Entfernung von Schweiß und zum anderen können sie nach dem Triathlon zum Abreiben von Dreck benutzt werden. Zusätzlich können sie auch bei einem starken Regenguss oder bei extremer Hitze hilfreich sein.

Plastiktüten

Plastiktüten sollten den Triathleten stets begleiten, denn so können persönliche Gegenstände wasserdicht verstaut werden. Zugleich können diese Tüten als Wechselbeutel verwendet werden, denn die Tüten, welche bei einem Triathlon in der Regel ausgegeben werden, schützen nicht immer zuverlässig vor Feuchtigkeit. Gerade bei einem erforderlichen Wechsel ist es angenehmer, wenn der Sportler in trockene Kleidung schlüpfen kann. Gleiches gilt selbstverständlich auch für die Schuhe, welche möglichst trocken sein sollten vor dem Laufen.devhub.com

Für welches Triathlonzubehör sich der Sportler entscheidet, bleibt selbstverständlich seine Sache. In jedem Fall bietet ein Outdoor Shop nicht nur die passende Sportbekleidung, sondern obendrein auch viele weitere Outdoor Angebote. Clevere Triathleten suchen im Shop auch ganz gezielt nach Outdoor Schnäppchen, welche die Triathlonausrüstung kostengünstig erweitern.

Faszination Klettern

Vielerlei Freizeitmöglichkeiten begleiten uns heute im täglichen Leben. Der Klettersport kann zu einem faszinierenden und spannenden Sport werden, der alle Familienangehörige zu einem abenteuerlichen Ausflug und Spass herausfordert.

Passende Ausrüstung für alle Kletterbegeisterten ist Grundvoraussetzung

Am Anfang sollte sich der Klettersportler im klaren sein, auf welche Art der Kletterei er sich spezialisieren möchte. Dann kann gezielt nach einer entsprechenden Kletterausrüstung gesucht werden um diesen spannenden Sport ausüben zu können. Für einen sicheren Stand sind gute Kletterschuhe ein unabdingbarer Bestandteil und sorgen für einen guten und rutschfesten Halt und die entsprechende Griffigkeit am Kletterobjekt. Die Kletterschuhe sollten eng anliegen, aber auf keinen Fall drücken oder sogar bei den entsprechenden Kletterübungen Schmerzen verursachen. Optimal sind die Kletterschuhe, wenn auch die kleinsten Tritte sicher und rutschfrei auszuführen sind. Auch beim Klettersport gibt es bei der Auswahl der Ausrüstung vielfältige Angebote und Artikel zur Auswahl. Hier sollte sich der Klettersportler aber zunächst nicht gleich eine "Profiausrüstung" zulegen sondern eher eine Kletterausrüstung, die für einen Anfänger oder Hobbykletterer bestens geeignet erscheint. Der Anfänger zum Beispiel hat in der Regel noch nicht genügend Kraft in den Fußzehen und die Fußtechnik ist auch noch nicht ausgereift.
Hier sollte der Kletterer sich in einem Fachgeschäft über die verschiedenen Arten des Schuhwerks gut beraten lassen.

Die Vielzahl von Sicherungseinrichtungen bei der Ausübung des Klettersports

Neben der Kletterschuhen sind noch eine Vielzahl anderer Ausrüstungsgegenstände notwendig, um den Klettersport sicher und unfallfrei ausführen zu können. Gurte, Sicherungsgeräte wie Karabiner oder Schlingen, sowie ein entsprechender Kletterhelm sind wesentliche Bestandteile der Kletterei und müssen dementsprechend sorgsam ausgesucht und dem "Kletterlevel" angepasst werden.
Zur weiteren Ausrüstung eines angehenden Klettersportlers gehören unter anderem auch eine Kletterhose und Klettersteigzeug. Ein Klettersteigset ist die bedeutsamste Anschaffung eines Kletterers, diese Ausrüstung soll einem Absturz beim Klettern vorbeugen. Ratsam wäre eine Anschaffung des Klettersteiggurtes als Komplettgurt oder als eine Kombination aus Sitz und Brustgurt. Nicht zu vergessen die Tatsache, einen eventuellen prall gefüllten und schweren Rucksack auf dem Rücken zu tragen mit eventuell schwerem Gewicht den es mitzuführen gilt. Mit dem Klettersteiggurt wird im Falle eines Kippens nach hinterwärts verhindert, dass der Kletterer mit dem Kopf nach unten abkippt. Im schlimmsten Fall würde sogar ein herausrutschen aus dem Sitzgurt drohen. Ein Klettersteig dient also auch als eine Art Versicherung in der Kletterei und sollte bei der Anschaffung genau angepasst und ausgesucht werden.
Auf den Kletterhelm wurde ja schon am Anfang hingewiesen, dieser komplementiert die Klettersteiganschaffung und ist ein wesentlicher Gesichtspunkt in der Kletterei. Das Klettersteigset ist mit Gurt und Helm als ganzes zu erwerben und sollte unter
heranziehung von Fachkräften im Handel käuflich erworben werden, um ein optimales und sicheres Tragekomfort zu gewährleisten. Eine Kletterhose vervollständigt die Ausrüstung, die zum Klettern notwendig ist. Eine "Bergsporthose" sollte robust gefertigt und den Ansprüchend genügend sein. Diese Hosen können nicht nur durch ihre guten Funktionseigenschaften sondern auch mit gutem Aussehen aufwarten. Echte Novitäten unter den Hosen sind die mittlerweile am Markt erhältlichen "Kletterjeans", auf die schon etwas erfahrenere Kletterer gern zurückgreifen.
Kletterausrüstung und Kletterbekleidung ist auch im Internet in vielfältigster Weise erhältlich, empfehlenswert wäre aber zunächst den Erwerb der gegebenenfalls ersten Ausrüstung im Fachhandel vorzunehmen, um Funktionalität, Sitz und Tragekomfort durch Anlegen und überprüfen des richtigen Sitzes, sowie das Einstellen der Gurte vorzunehmen.

Nach Anschaffung der Kletterausrüstung steht dem Klettersport nichts mehr im Weg

Der Klettersportler hat die vielfältigsten Möglichkeiten seinem Hobby nachzukommen.
Unter der Kletterei versteht man heutzutage nicht nur den Begriff des Bergsteigens,
verschiedenste Arten des Klettersportes haben mittlerweile ihren Ruf gefestigt.
Am beliebtesten werden die Klettergärten von ganzen Familien genutzt, hier kann auch von "Sportklettern" gesprochen werden. Ganz im Gegenteil hierzu das "Freiklettern". Hierbei wird der Fels und die eigene Körperkraft bei der Kletterei genutzt.
Für Anfänger sollte die Sportkletterei erst einmal im Vordergrung stehen um sich an dem Umgang mit der Ausrüstung zu üben, Techniken zu erlernen und Kraft und Ausdauer zu testen und gegebenenfalls auszubauen. Am Anfang kann der Besuch einer Halleneinrichtung ratsam erscheinen, hier sind die Routen gesichert und ein Trainer in der Regel für alle Fragen vor Ort. Das Verletzungsrisiko ist in der Halle wesentlich geringer und der Klettersportler kann somit seine Leistungsgrenzen besser ausreizen um auf höhere Aufgaben besser gewappnet zu sein. Ein weiterer Vorteil des "Hallenkletterns" ist die Wetterliche und Tageszeitunabhängige Klettermöglichkeit.

Die unterschiedlichsten Arten der Kletterei nach und nach erfahren und erleben

Das sogenannte "Klettersteig" klettern wird durch das Besteigen oder Erklimmen von Wanderwegen oder besonders angelegten Kletterwegen durchgeführt. Erfahrenere Kletterer bevorzugen das "Eisklettern", welches an riesigen Eiszapfen oder an gefrorenen Wasserfällen praktiziert wird. Wenn an kleineren Felsbrocken geklettert wird, welche in einer relativ geringen Absprunghöhe liegen, so wird hierbei die Boulder Variante genutzt.
Einzigartige Aussichten und den Genuss eines herrlich anzusehenden Sonnenunterganges sind dem "Höhenkletterer" vorbehalten. Da das Höhenklettern mit Sicherheit ein besonderes Erlebnis darstellt, sind natürlich auch intensive Vorbereitungen wie Wegeplanung und eine sorgfältige Zusammenstellung der Ausrüstung notwendig.
Es sind noch viele andere Varianten der Kletterei möglich, hier muss jeder Kletterbegeisterte seinen eigenen Weg und auch seine Grenzen der körperlichen Belastbarkeit austesten, dann wird auch der Klettersport zu einem schönen und
interessanten Freizeitausgleich, an der die ganze Familie teilhaben kann.

Blog Directory & Search engine


You are visitor no.

Free homepage created with Beep.com website builder
 
The responsible person for the content of this web site is solely
the webmaster of this website, approachable via this form!